Back in the silver box – pt. 29

Smith N Hack kreieren aus dem, doch recht süßlich anmutenden Original von uns aller Matthew Herbert eine Arschbombe sondersgleichen, die alle, die sich gerade achso kreativ an sogenanntem Elektro-Swing ergötzen, vor Neid erblassen lassen müßte. Bläser, Bass, Percussions, alles ist so dermaßen auf die Zwölf produziert, daß man gar keine andere Wahl hat als sich mit diesem Zug mitzubewegen!

Advertisements

Back in the silver box – pt. 28

Chaser, alias Nigel Hayes und Lars Sandberg (der vielleicht besser bekannt als Funk D’Void ist), ist eins meiner Lieblingsprojekte auf dem altehrwürdigen schottischen Label. Gerne verbinden die Beiden jazzige Elemente mit ausgefeilten Bass- und Rhythmusstrukturen. So auch bei ihrer Erstlingswerk „Sides Of Iron“, das auf der sensationellen dritten Labelwerkschau nochmal veröffentlicht wurde. Jazz-Tech-House at its best!

Back in the silver box – pt. 27

Als Aphrohead hat Felix „Da Housecat“ Stallings Jr. aus Chicago in meinen Augen seine besten Tracks veröffentlicht. Leider hat er dieses Pseudonym mit dem, überraschend Discoid ausgefallenen, Album „Thee Underground Made Me Do It“, 2002 eingestampft um sich als Housekatze vermehrt den Mainfloors und dem Geldverdienen zu widmen.

Back in the silver box – pt. 26

In einer Zeit, in der sich der sogenannte Techno-Underground vom sogenannten Trance-Overground längst beinahe faschistoid getrennt hatte, schaffte es das Duo Der Dritte Raum dennoch diesen Begriff und auch diese Musikspielart wieder Salonfähig zu machen. Flächen- und Glöckcheneinsätze waren auf einmal wieder erlaubt. Da ich persönlich sowieso kein großer Verfechter von kleinen Schubladen war und bin, erfreute mich das natürlich durchaus.

Back in the silver box – pt. 25

Scott Grooves ist einer der großen Ästheten im House und Technobereich. Obwohl aus Detroit und schon Mitte der Neunziger im Geschäft, ging sein Stern erst so richtig auf, als seine Version von Parliament’s „Star Child (Mothership Connection)“ 1998 auf Soma Quality Recordings veröffentlicht und mit einem Daft Punk Remix versehen wurde. 2004 hat er sich mit „The Journey“ dann auch sein eigenes Denkmal gesetzt.

Sendung #15 (25.01.13)

Stream on Mixcloud

Tracklist:
01 Soofle – „How Do You Plead?“ (Fragile Records – FRG-6) (1993)
01.1 M. Drysch – Moderation
02 Greymatter – „Sweat (James Welsh Remix)“ (Wolf Music Recordings – WOLFEP014) (2012)
03 Ataril – „Oh, Ljuva Sommar“ (Republic Of Sweden – ROS-001) (2002)
03.1 M. Drysch – Moderation
04 Lee Stevens & Jakobin – „Dem Young People“ (Luv Shack Records – LUV007) (2012)
05 Behling & Simpson – „Fuse Strategy“ (2020 Midnight Visions – MVIS229) (2012)
06 Serious Intention – „You Don’t Know (Paul Simpson Special Remix)“ (Easy Street Records/BBE – BBE 121C LP) (1984/2009)
07 Cherie Lee – „Love Me Or Leave Me (Oliver $ Remix)“ (Danse Club Records – DCR001) (2012)
08 Medlar – „Terrell“ (Wolf Music Recordings – WOLFEP008) (2011)
08.1 M. Drysch – Moderation
09 Motor City Drum Ensemble – „Raw Cuts # 3“ (MCDE – MCDE 1202) (2008)
10 Leonel Castillo – „When You’re Jumpin'“ (Aux-Rec – AUX*REC*06) (2012)
11 J.J. Bronson – „Jack Your Body (Club Version)“ (Blanco Y Negro/ZYX Records – ZYX 20.075) (1986/1987)
12 Ejeca – „Never Forget“ (W&O Street Tracks – WO 002) (2012)
12.1 M. Drysch – Moderation