Sendung #22 recorded @ Maynight 2013 (17.05.13)

Stream auf Mixcloud

Tracklist:
00 M. Drysch – Moderation
01 Foremost Poets – „Moon Raker“ (Soundmen On Wax/International Deejay Gigolo Records – Gigolo 17) (1998)
02 Phunkey Rhythm Doctor – „Mad Poet“ (Hybrid Sound Architectures – HYB 024) (1997)
03 Rafael Kakudo – „Jack Ya“ (vibe me record – VIBE006) (2013)
04 DJ Sneak – „The Gas“ (Cajual Records/Magnetic Recordings – ZMAG 015LP) (2004)
05 Cherie Lee – „Love Me Or Leave Me (Oliver $ Remix)“ (Danse Club Records – DCR001) (2012)
06 Chris Minus & Mr. V – „The End (Oliver $ Reconstruction)“ (Play It Down – PID019) (2013)
07 Juan Sanchez – „This World (Daniel Sanchez Remix)“ (Witty Tunes – WTV001) (2012)
08 Ejeca – „Night Rays“ (W&O Street Tracks – WO 002) (2012)
09 Rhythm & Sound feat. Bobbo Shanti – „Poor People Must Work (Carl Craig Remix)“ (Burial Mix – BMX-4) (2006)
10 Theophilus London – „Wine & Chocolates (Andhim Remix)“ (Warner Music Group Germany/Bitclap! – Bitclap 001) (2013)
10.1 M. Drysch – Moderation
11 Sis – „Miles From Me“ (Crosstown Rebels – CRM099) (2012)
12 Robert Armani – „Sweating Bullets“ (ACV – ACVDP007) (1995)
13 Crackboy – „Kiddo“ (I’m A Cliché – CLICHE 043) (2013)
14 Digitaria – „Shine (Morgan Geist Remix)“ (Hot Creations – HOTC031) (2013)
15 Waze & Odyssey – „Found The Rhythm“ (Madtech Records ‎– KCMT009) (2013)
16 George FitzGerald – „Child (NY Stomp Remix)“ (Aus Music – AUS1241) (2012)
17 Motor City Drum Ensemble – „Raw Cuts #3“ (MCDE – MCDE 1202) (2008)
18 New Jack City – „The Golden Age“ (Music Is Love – MIL001) (2012)
18.1 M. Drysch – Moderation

Back in the silver box – pt. 102

Carlos Sosa aka DJ Sneak ist so etwas, wie der Grahlshüter der House-Szene und selbsternannter „House Gangster„. Dabei geht er verbal auch keinem Disput mit den Größen der EDM-Szene aus dem Weg, unterstreicht seine Ansichten aber genauso musikalisch. Nach seiner ersten Hochphase mitte der neunziger ging er sein Schaffen kurz etwas gemächlicher an. Aber nur um Energie in sein eigenes Label Magnetic Recordings stecken zu können. Als Donnerschlag kann man dann auch sein Album „Housekeepin'“ sehen, mit dem er Eindrucksvoll den Thron der Houseproduzenten zurückeroberte. „The Gas“ ist ein wenig versteckt auf der B-Seite als letztes Stück. Zuvor geisterte das Stück schon als einseitige Promo und später offiziell auf Curtis A. Jones‘ Label Cajmere Records durch die Tanztempel. Absoluter Killer und trotz der Überhits „Funky Rhythm“ und „Fix My Sink“ mein persönlicher Lieblingstrack auf diesem Album.