Sendung #132 (20.10.17)

Tracklist:
01 Sven Weisemann – „Lunation“ (Echocord – echocord 075) (2017)
01.1 M. Drysch – Moderation
02 Aleqs Notal – „This Place“ (Phonogramme – PHONOGRAMME24) (2017)
03 Folamour – „Night Of Desirable Objects“ (Moonrise Hill Material – MHMLP001) (2017)
04 Nima Gorji – „Determination“ (Out Of Orbit Recordings – ORB 008) (2005)
05 Thatmanmonkz – „The Assassinator“ (Better Listen Records – BLR007) (2017)
05.1 M. Drysch – Moderation
06 DJ Honesty – „Moment (LoSoul Remix)“ (Bass Culture Limited – BCLTD003) (2017)
07 Huerta – „Some Rig“ (Three Fingerz Musique – 3FM004) (2017)
08 So Inagawa – „Sensibilia“ (Cabaret Recordings – CABARET 002) (2014)
09 Plastikman – „Goo“ (Plus 8 Records – PLUS8043) (1994)
10 Studio 1 – „Lila (A1)“ (Studio 1 – STU 006) (1996/2000)
11 Terrence Parker – „Alarm The Sound (Francesco Bonora & Marcello Arletti 2017 Remix)“ (Abstract Theory – ABTV008) (2017)
12 Jammin‘ The House Gerald – „Get The Ho ’94“ (Dance Mania – DM 063 2016) (1994/2016)
12.1 M. Drysch – Moderation
13 Andrey Pushkarev – „Can I Take A Picture With You?“ (Luck Of Access – LOA001) (2017)
14 Dido – „Worthless“ (Arista Records/Manifesto – 586 059-1) (1999/2001)
15 Folamour – „Kickflipin‘ That Stuff“ (Moonrise Hill Material – MHMLP001) (2017)
15.1 M. Drysch – Moderation
16 Rodrigo Gallardo – „El Origen“ (Wonderwheel Recordings – Wonder101) (2017)

Back in the silver box – pt. 235

 

Projam ist ein One-Off Projekt von Don Disco, vielen vielleicht besser bekannt als LoSoul. Diese Scheibe kam auf dem leider sehr kurzlebigen Sublabel von Guidance Recordings raus. Soundmäßig hätten die drei Stücke einem Matthew Herbert auch ganz gut zu Gesicht gestanden, was wahrscheinlich auch Gerd Janson dazu veranlasst hat das „Lied mit dem Bellen“, wie es Arne Weinberg mal genannt hat, 2007 auf Running Back zu lizensieren.

* * * * *


Back in the silver box – pt. 121

Ein unglaublich tiefgehender Song, den LoSoul aus der Kollaboration zwischen dem Berliner Finnen türkischer Herkunft, Can „Kahn“ Oral, und der Sängering des Twin Peaks Titelsongs, Julee Cruise, herausgeschnitzt hat. Mir hats damals ziemlich das Blech weggeschlagen, als ich den Song zum ersten Mal, gespielt von Ricardo Villalobos während eines back to back Sets mit Richie Hawtin im Würzburger „Airport“, gehört hab. Es gibt nicht viele Momente an die man sich Jahre später noch haargenau erinnern kann. Aber wenn, dann meistens wegen eines bestimmten Songs. Das ist für mich so einer!