Back in the silver box – pt. 224

R-169602-001
Dieses Stück ist so eine unendliche Geschichte in meiner Sammlung gewesen. Für die Originalpressung zu jung mußte ich mir also die 98er Nachpressung bestellen. Ganze vier mal hab ich die Fehlpressung mit „Phuture Jacks“ auf der A-Seite gezogen, bevor ich’s vorerst aufgegeben hatte. Und ehrlich gesagt hatte ich das Stück auch schon fast vergessen, bis mir ein Kumpel obige nette kleine Compilation verkauft hat. Vor allem hatte ich die Depeche Mode-artigen Vocals vergessen, die dem sowieso schon sehr dreckigen Stück noch diese leichte EBM Note mitgeben.
Werbeanzeigen

Back in the silver box – pt. 68

 
 
 
 
 

Ein Klassiker aus meiner Jugend und einer der ersten Berührungspunkte mit House. Auch wenn ich nicht mehr so gelenkig bin um meine Breakdance Moves auszupacken, bleibt die Musik doch immernoch jung.

Sendung #15 (25.01.13)

Stream on Mixcloud

Tracklist:
01 Soofle – „How Do You Plead?“ (Fragile Records – FRG-6) (1993)
01.1 M. Drysch – Moderation
02 Greymatter – „Sweat (James Welsh Remix)“ (Wolf Music Recordings – WOLFEP014) (2012)
03 Ataril – „Oh, Ljuva Sommar“ (Republic Of Sweden – ROS-001) (2002)
03.1 M. Drysch – Moderation
04 Lee Stevens & Jakobin – „Dem Young People“ (Luv Shack Records – LUV007) (2012)
05 Behling & Simpson – „Fuse Strategy“ (2020 Midnight Visions – MVIS229) (2012)
06 Serious Intention – „You Don’t Know (Paul Simpson Special Remix)“ (Easy Street Records/BBE Music – BBE 121C LP) (1984/2009)
07 Cherie Lee – „Love Me Or Leave Me (Oliver $ Remix)“ (Danse Club Records – DCR001) (2012)
08 Medlar – „Terrell“ (Wolf Music Recordings – WOLFEP008) (2011)
08.1 M. Drysch – Moderation
09 Motor City Drum Ensemble – „Raw Cuts # 3“ (MCDE – MCDE 1202) (2008)
10 Leonel Castillo – „When You’re Jumpin'“ (Aux-Rec – AUX*REC*06) (2012)
11 J.J. Bronson – „Jack Your Body (Club Version)“ (Blanco Y Negro/ZYX Records – ZYX 20.075) (1986/1987)
12 Ejeca – „Never Forget“ (W&O Street Tracks – WO 002) (2012)
12.1 M. Drysch – Moderation

Back in the silver box – pt. 19

„Jack Your Body (Club Version)“ – J.J. Bronson aka Steve „Silk“ Hurley (Blanco Y Negro/Underground Records/ZYX Records ‎– ZYX 20.075) (1986/1987)

Eine der ganz frühen Chicago-House Klassiker, als der Sound der Stadt noch etwas melodischer war. Vor zwei Jahren kam übrigens ein wunderbares Remake von Rotciv raus.